Category Archives: Rezepte

Rotkohl-Risotto

Posted on by 0 comment

Hach, heute war mal Zeit, in Ruhe ein neues vegetarisches Rezept auszuprobieren: Rotkohl-Risotto (aus köstlich vegetarisch). Muss solche Sachen ja immer erst testen, bevor ich es den Männern vorsetze. Dieses hier dürfte ihren Geschmack auf jeden Fall treffen und irre aussehen tut es auch noch. 😉

Rotkohl Risotto

Die Zutaten für 4 Personen sind:

  • 500g Rotkohl
  • 1 EL Zucker
  • Salz + Pfeffer
  • 2 EL Essig
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 EL Bratöl
  • 250g Risottoreis
  • 125ml trockener Rotwein
  • 1l Gemüsebrühe
  • 150g Parmesan
  • 50g Sonnenblumenkerne
  • 1-2 Stangen Lauch
  • 100g Sahne

 
Zuerst den Rotkohl vierteln, Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden. 1l Wasser mit Zucker, 1/2 TL Salz + Essig aufkochen. Rotkohl darin weich dünsten, ca. 12 Minuten. Abgießen, salzen + pfeffern.
Rotkohl Blaukraut

Zwiebel schälen…
Rote Zwiebel

und fein würfeln:
Rote Zwiebel

2 EL Öl erhitzen und Zwiebeln darin anschwitzen.
Zwiebeln anbraten

Reis zugeben, ca. 2 Minuten glasig anschwitzen:
Zwiebeln mit Reis anbraten

Mit Wein ablöschen und unter Rühren einkochen. Reis mit Gemüsebrühe bedecken. Köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eingekocht ist. Brühe nachgießen. Wiederholen, bis Reis weich gekocht ist. Rotkohl unter das Risotto heben.
Risotto kochen

Während das Risotto köchelt, Parmesan fein reiben:
Parmesan

Sonnenblumenkerne in Pfanne ohne Fett rösten:
Sonnenblumenkerne

Lauch putzen und in dünne Scheiben schneiden. Lauch in einer Pfanne mit 1 EL Öl kräftig anbraten.
Lauch ombre

Sahne, 2/3 des Käses unter das Risotto mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vom Herd nehmen und 5 Minuten durchziehen lassen. Risotto mit Lauch, Sonnenblumenkernen und restlichem Käse bestreuen:
Rotkohl Risotto

Category: Rezepte

Herbstmenü: Dessert

Posted on by 1 comment

Und weiter gehts zu meinem persönlichen Lieblingsteil eines jeden Menüs: das Dessert. Auch hier wirds herbstlich mit Äpfeln und Pflaumen wie im gesamten Herbstmenü.

Apfeltiramisu

Zutaten für 12 kleine oder 6 normale Portionen

  • 250g Quark
  • 250g Mascarpone
  • 150g Sahne
  • 1 Pack Löffelbiskuits
  • 1 Glas Apfelmus
  • Apfelsaft
  • 1 Pack Vanillezucker

Wenn man das Dessert in Gläser füllt, zerbröckelt man die Löffelbiskuits. Man kann das Ganze auch wie klassisches Tiramisu in eine Schüssel oder Auflaufform schichten, in dem Fall die Biskuits ganz lassen und 2 Lagen übereinander schichten.

Biskuit zerkleinern für Apfeltiramisu

Biskuits in Gläser füllen und mit Apfelsaft tränken:

Biskuit in Gläser füllen

Anschließend Apfelmus auf die Biskuits geben und mit Zimt und Zucker Mischung bestreuen:

Apfelmus einfüllen

Quark und Mascarpone verrühren. Sahne steifschlagen und unter die Quark-Mascarpone-Masse heben. Vanillezucker unterrühren. Die Creme auf das Apfelmus geben:

Mascarponecreme einfüllen

Ca. 4-6 Stunden kaltstellen. Dann isses fertig:
Fertiges Apfeltiramisu

Rezeptidee: Chefkoch

Karamellisierte Pflaumen

Zutaten für 12 kleine oder 6 normale Portionen

  • 3 EL Zucker
  • 6 Pflaumen
  • 60 ml Portwein
  • 200 ml Rotwein
  • 1 Zimtstange
  • 250g Mascarpone
  • 100 ml Sahne
  • 2 EL Ahornsirup
  • Zucker nach Belieben

Pflaumen halbieren:

Pflaumen

Zucker im Topf erhitzen…

Zucker karamellisieren

… und warten bis er karamellisiert:

Zucker karamellisieren

Die Pflaumen dazu geben und darin wenden:

Pflaumen karamellisieren

Mit Portwein und Rotwein ablöschen. Die Temperatur reduzieren, Zimtstange dazu und 5-8 Minuten weiter köcheln bis die Pflaumen weich werden.

Pflaumen ablöschen

Pflaumen rausnehmen, Flüssigkeit weiter kochen, bis sie auf die Hälfte reduziert ist. Pflaumen von oben einschneiden, damit sie später leichter zu essen sind:

Pflaumen einschneiden

Pflaumen in die Gläser setzen, danach die eingekochte Flüssigkeit über die Pflaumen gießen:
Pflaumen in Gläser setzen

Sahne steif schlagen und mit Mascarpone verrühren. Nach Belieben mit Zimt, Zucker und Ahornsirup abschmecken. In eine Spritztülle füllen und einen Tupfen der Creme auf die Pflaumen setzen. Zum Schluss mit Zimt bestreuen.
Karamellisierte Pflaumen

Rezeptidee: Chefkoch

Category: Rezepte | Tags: ,

Herbstmenü: Hauptgang

Posted on by 1 comment

Und weiter geht es mit den Rezepten des Herbstmenüs. Heute ist der Hauptgang dran:

Kürbissuppen

Kürbissuppe mit Ingwer und Kokos

Zutaten für 6 Portionen

  • 800g Kürbisfleisch (Hokkaido)
  • 600g Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 5cm Ingwer
  • 2 EL Butter
  • 1l Gemüsebrühe
  • 500ml Kokosmilch
  • Sojasauce
  • Zitrone
  • Koriandergrün

Kürbissuppe mit Ingewer und Kokos

  • Kürbis, Möhren, Ingwer und Zwiebel schälen und klein schneiden.
  • Kurz in der Butter andünsten, dann Brühe zugießen und 20 Minuten kochen. Danach pürieren.
  • Kokosmilch unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Zitronensaft abschmecken.
  • Mit Korianderblättern bestreuen, wenn mans mag (Tenor am Tisch: äh, nee, danke)

Rezeptidee: Chefkoch

Mediterrane Kürbissuppe

Zutaten für 6 Portionen

  • 1kg Kürbis (Hokkaido)
  • 6 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Rosmarinzweige
  • Olivenöl
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 75g schwarze, entkernte Oliven
  • Parmesan
  • Mediterrane Kürbissuppe

    • Backofen auf 220° Grad vorheizen.
    • Kürbis klein schneiden, Tomaten halbieren, Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, Knoblauch schälen.
    • Gemüse in eine feuerfeste Form geben und Rosmarinzweige drauflegen, danach mit Salz und Pfeffer bestreuen und mit Olivenöl beträufeln.
    • 50 Minuten im Ofen rösten (was nach 10 Minuten in etwa so riecht, als wären 100 Sternsinger zu Besuch gewesen. Rosmarin kann man definitiv als Weihrauchersatz benutzen…).
    • Gemüse aus dem Ofen nehmen, Rosmarin entfernen. Gemüsebrühe aufkochen und Ofengemüse dazugeben. Danach pürieren.
    • Oliven hacken und in die Suppe geben, zum Schluss mit Parmesan bestreuen oder Parmesan einfach dazu reichen.

    Rezeptidee: Chefkoch

    Mexikanische Kürbissuppe

    Zutaten für 6 Portionen

    • 1 Zwiebel
    • 150g Frühstücksspeck, gewürfelt
    • 1kg Kürbis (Hokkaido)
    • 1/8l Orangensaft
    • 1l Gemüsebrühe
    • 2 TL Kurkuma
    • kleine Chilischote
    • 1 Becher Sahne

    Mexikanische Kürbissuppe

    • Zwiebeln hacken und mit den Speckwürfeln in heißem Öl glasig dünsten.
    • Kürbis würfeln und 5 Minuten mit den Zwiebeln und dem Speck andünsten.
    • Mit Orangensaft und Gemüsebrühe ablöschen.
    • Mit Kurkuma, Salz und Pfeffer würzen.
    • Zugedeckt 20 Minuten dünsten, danach pürieren.
    • Chilischote fein hacken und mit der Sahne zur Suppe geben.

    Rezeptidee: Chefkoch

    Zwiebelkuchen

    Zutaten für ein großes Blech

    • 250g Mehl
    • 15g Hefe
    • 1/8l Milch
    • 1 Ei
    • 40g Butter
    • 1kg Zwiebeln
    • 100g durchwachsener Speck
    • 1 EL Butter
    • 2 Eier
    • 1 TL Salz
    • 1/8l saure Sahne

    Zwiebelkuchen

    • Backofen auf 220° vorheizen
    • Mehl, Hefe, Milch, Ei, Butter und Salz zu einem Hefeteig verkneten. Ich schmeiß die Zutaten mittlerweile einfach in die Küchenmaschine, nix Milch anwärmen, einfach alles zusammen rein. Den Teig danach aufgehen lassen. Zwischendurch durchkneten und noch einmal gehen lassen.
    • Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Auch hier ist die Küchenmaschine eine große Hilfe!
    • Speck würfeln, anbraten, dann Speck aus dem Topf nehmen. Im selben Topf die Zwiebeln 15 Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten (für die vegetarische Variante einfach den Speck weglassen und direkt die Zwiebeln dünsten).
    • Währenddessen den Hefeteig auswellen und auf einem gefetteten Backblech ausbreiten. Da ich eine Hälfte mit und eine ohne Speck gemacht habe, hatte ich in die Mitte einen Zwischenrand aus Teig eigezogen.

    Zwiebelkuchen Boden

    Jetzt restliche Zutaten und den Speck wieder zu den Zwiebeln geben. Hier seht ihr die Variante mit und ohne Speck:

    Zwiebelkuchen Speckbelag

    Zwiebelkuchen vegetarischer Belag

    Die Masse auf den Teig geben und ca. 20-30 Minuten backen.

    Zwiebelkuchen

    Sowohl die Suppen, als auch der Zwiebelkuchen lassen sich prima vorbereiten. Den Kürbis hab ich sogar am Abend vorher schon klein geschnitten. Den Zwiebelkuchen einfach 10 Minuten kürzer backen und später noch mal 10-15 Minuten erwärmen. Zu den Suppen Brot reichen.

    Category: Rezepte | Tags:

    Herbstmenü: Vorspeise

    Posted on by 1 comment

    Heute gibts die ersten Rezepte des Herbstmenüs: die Vorspeisen.

    Speckpflaumen

    Speckpflaumen

    Zutaten

    • Eine Tüte Trockenpflaumen
    • Frühstücksspeck

    Jo, da muss man nicht viel zu sagen. Eine der einfachsten aber auch leckersten Vorspeisen. Wie es geht? Frühstücksspeckstreifen halbieren, um die Pflaumen wickeln und einen Spieß durch. Man kann noch ein Salbeiblatt mit einwickeln, muss man aber nicht. Das Ganze ca. 10 Minuten bei 200 Grad in den Ofen und heiß servieren.

    Speckpflaumen

    Gefüllte Champignons

    Zutaten

    • 200g Kartoffeln
    • 25g Butter
    • 1 Becher Crème legère
    • 12 große Champignons
    • Schnittlauchröllchen
    • geriebener Köse
    • etwas Gemüsebrühe

    Zuerst die Pilze putzen, dann Stiele entfernen und Stiele klein hacken.

    Pilze aushölen

    Kartoffeln schälen und stampfen, zerlassene Butter dazu geben. Crème legère, Schnittlauchröllchen und gehackte Pilzstiele unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Kartoffelfüllung Pilze

    Die Mischung in die Pilze füllen und in eine Auflaufform setzen. Etwas Gemüsebrühe darüber gießen und Käse über die Pilze streuen. Bei 180° die ersten 15 Minuten zugedeckt, dann weitere 5-10 Minuten garen.

    Gefüllte Pilze

    Rezeptidee: Chefkoch

    Category: Rezepte | Tags:

    Herbstmenü

    Posted on by 6 comments

    Kürbis, Pflaumen, Zwiebeln, Äpfel, Birnen, Nüsse – herrje, was gibt es nicht alles Schönes im Herbst, was das kalte, schmuddelige Wetter wett macht! Da traf es sich gut, dass ich noch eine Einladung für meine früheren Teamkollegen ausstehen hatte. Daraus ist ein schönes Herbstmenü geworden, das ich euch die nächsten Tage vorstellen werde. Das hier sind die Hauptdarsteller:

    Kürbis für Herbstmenü

    Und so sah es kurz vor dem Essen aus:

    Herbstmenü Tischdeko

    Und das war das ganze Menü:

    Vorspeise

    Hauptgang

    Dessert

    Die Rezepte dazu gibt es in Kürze…

    Category: Rezepte | Tags: ,

    Rezeptvergleich: Rhabarberkuchen – alt gegen neu

    Posted on by 0 comment

    Zum ersten Mal wächst dieses Jahr der Rhabarber, den ich vor bestimmt 5 Jahren gepflanzt habe, richtig üppig. Wahrscheinlich hat er meine scheiternden Rhabarberkuchenversuche geahnt…
    😉

    Rhabarber

    Als erstes hab ich nämlich ein total hippes Rezept aus einer total hippen neuen Zeitschrift ausprobiert, bei dem die Einzelteile auch echt lecker geschmeckt haben: Mascarponecreme, Amarettini – nannte sich irgendwas in Richtung “umgedrehter Rhabarberkuchen” und sah bei der Zubereitung so aus:

    Rhabarberkuchen erster Versuch

    Das Dumme war nur, dass das Ding so wässrig war, dass es nach dem Backen total auseinander gefallen ist.
    🙁

    Beim nächsten Versuch hab ich auf Omas gutes altes Koch- und Haushaltsbuch aus den 50er Jahren zurückgegriffen. Und siehe da! Klappt wunderbar. Ein einfacher aber leckerer Mürbteigboden und ein Sahne-Eier-Guss:

    Rhabarberkuchen zweiter Versuch

    Der Boden war beim ersten Mal bisschen weich, deswegen ist er etwas in die Breite gegangen aber geschmeckt hat er schweinelecker!

    Rhabarberkuchen zweiter Versuch

    Und hier das Rezept:

    Mürbteigboden

    Zutaten

    • 200g Mehl
    • 80g Butter
    • 50g Zucker
    • 1 Ei
    • 3 EL Sauerrahm, Weißwein oder Milch

    Zubereitung

    • Backofen auf 170° Umluft vorheizen.
    • Zutaten mit der Hand verkneten, Teig kühl stellen (oder auch nicht, wenns mal wieder schneller gehen muss…).
    • Springform fetten.
    • Ich zerteile den Teig immer in 2 Hälften. Aus der einen Hälfte rolle ich den Boden aus. Die andere Hälfte halbier ich noch mal, das gibt den Rand. Aus jeder Hälfte forme ich eine Rolle, die fast die Länge des halben Umfangs der Springform hat. Danach rolle ich das Ding glatt und leg es als Rand ins Innere der Springform. Das selbe mit der anderen Hälfte wiederholen und die Nahtstellen gut zusammendrücken.

    Rhabarberfüllung

    Zutaten

    • 120g Zucker
    • 2 EL Mehl
    • 1/4l Sahne
    • 2 Eier
    • 2-4 Stangen Rhabarber

    Zubereitung

    • Rhabarber schälen und in ca. 2cm große Stücke schneiden.
    • Mit kochendem Wasser überbrühen, Wasser danach gleich wieder abgießen und Rhabarber gut einzuckern.
    • Mürbteigboden mit Semmelbrösel bestreuen. Rhabarber darauf verteilen.
    • Mehl mit Sahne verrühren, Zucker und Eier dazu (kann man als ganzes rein tun, wenn man Muße hat, kann man die Eier auch trennen und die Eiweiße schlagen, dann wirds etwas luftiger)
    • Eimasse auf dem Rhabarber verteilen.
    • Das Ganze ca. 40 Minuten backen.

    Mein Fazit: Hier schlägt eindeutig Omas guter alter und vor allem schneller Kuchen die moderne, aufwändigere Variante.

    Category: Rezepte | Tags: ,

    Möhrchen-im-Beet Cupcakes

    Posted on by 1 comment

    Pünktlich zu Ostern hält Schietwetter bei uns Einzug. Entsprechend düster sind auch die Fotos dieses Blogeintrags. Bitte das zu entschuldigen… Um die Laune wenigstens mit was Süßem aufzuheitern, hab ich heute “Möhrchen-im-Beet” Cupcakes gemacht. Auf ein Fundament aus Möhrenteig wird gerkrümelter Oreokeks als Blumenerde gepackt und beliebig dekoriert – in diesem Fall mit Möhren. Die Möglichkeiten sind hier aber grenzenlos: kleine Ostereier, Blumen, Zombiehände, Grabsteine – je nach Anlass.
    😉

    Möhrchen-im-Beet Cupcakes

    Hier erst mal die Zutaten:

    • 125g Butter oder Margarine
    • 125g brauner Zucker
    • Saft von einer Orange
    • 2 Eier
    • 175g Karotten, gerieben
    • 100g gehackte Walnüsse
    • 125g Mehl
    • 1,5 TL Backpulver
    • 1 TL Zimt
    • 12 Oreokekse
    • Deko, z.B. Marzipan-Möhren, Zuckereier, Blumen,…

    Und so einfach geht es: Zuerst die Walnüsse hacken, falls noch nicht passiert:

    Gehackte Walnüsse

    Karotten reiben:

    Geriebene Möhren

    Backofen auf 180 Grad vorheizen und Muffinförmchen vorbereiten. Butter mit Zucker schaumig schlagen, Eier nacheinander dazu geben und gut verrühren. Karotten, Walnüsse und Orangensaft dazu geben und ebenfalls gut verrühren. Das sieht dann so aus:

    Teig

    Danach Mehl, Backpulver und Zimt dazugeben und mit einem Löffel unterrühren. Muffinförmchen füllen, dabei eher bisschen weniger Teig als sonst verwenden, damit nachher die “Oreo-Erde” noch genügend Platz hat. Die Cupcakes 25 Minuten backen.

    Cupcakes im Ofen

    Währenddessen könnt ihr die Oreo-Erde vorbereiten. Dazu Oreos auseinander nehmen und die weiße Creme mit einem Messer abkratzen. Wenn ein paar Reste davon auf dem Keks zurückbleiben ist das nicht schlimm, das sieht man nachher nicht mehr.

    Oreos schälen

    Die Kekse in einen Plastikbeutel füllen und mit dem Nudelholz zerkleinern:

    Fertige Oreo Erde

    Die Cupcakes etwas abkühlen lassen und dann mit der Oreo-Erde bedecken:

    Cupcake mit Oreo Erde bedecken

    Zuletzt die Möhrchen reinstecken. Wie bereits gesagt, hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – von der Oster- bis zur Halloween-Deko ist auf dieser Grundlage alles denkbar.

    Möhrchen

    Category: Rezepte | Tags:

    Tiramisu für Kinder

    Posted on by 0 comment

    Neulich vorm Kühlregal hat mir ein Stimmchen geflüstert “Inga, mach mal wieder Tiramisu”. Beim Zusammensammeln der Zutaten fiel mir auf, dass ich, seitdem die Rübe auf der Welt ist (also jetzt immerhin schon fast 4 Jahre), kein Tiramisu mehr gemacht hatte. Die Frage war also, was statt Kaffee und Schnaps in Juniors Dessert rein kommt.

    Statt Kaffee hab ich einfach Kakao angerührt…

    Kinder Tiramisu mit Kako

    und die Biskuits damit eingeweicht:

    Tiramisu erste Biskuit-Schicht

    Die Mascarponecreme hab ich ganz normal angerührt, bloß den Amaretto weggelassen (jo, auch mit rohen Eiern – hat mir früher auch nicht geschadet…)

    Erste Lage Mascarpone-Creme

    Dann noch mal eine Lage eingeweichte Biskuits oben drauf:

    Zweite Lage Biskuit

    Noch eine Schicht Creme und mit Kakao bestreuen – und fertig!

    Tiramisu für Kinder

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich für uns Große doch das Originalrezept gemacht hab. Einfach den Amaretto am Schluss unter die Creme rühren, wenn das Kinder-Dessert fertig ist, dann macht das keinen Extra-Aufwand.
    😉

    Category: Rezepte | Tags:

    Bosnischer Abend mit selbstgemachtem Baklava

    Posted on by 1 comment

    Hat sich jemand fürs neue Jahr vorgenommen abzunehmen? Wir definitiv nicht. Beim bosnischen Abend mit Marsi gab es neben dem gemischten Vorspeisenteller und Fleischröllchen noch selbst gemachtes Baklava.

    Die Zubereitung der Vorspeise war mein Job. Auf die Frage nach einem typisch bosnischen Vorspeisenrezept kam folgende Antwort:

    “Zum Real gehen und alles beim Türken besorgen bzw. innen oder im Lidl abgepackt. Wieso kompliziert, wenns auch einfach geht. Wenn du es selbst machen würdest, müssten wir erst noch warten bis die eingelegte Gurken sauer werden.. ”
    😀

    Jo denn, so ist der Vorspeisenteller das Ding im Vordergrund geworden:

    Bosnischer Abend Vorspeise und Zubereitung

    Dahinter seht ihr Marsi bei der Zubereitung der Teigröllsche – den Namen hab ich vergessen. Teigröllsche mit Hackfleischfüllung halt und viel Zwiebel:

    Jede Menge Zwiebeln und Knoblauch

    Die Röllsche kommen ca. eine halbe Stunde in den Backofen:

    Rollen der Röllchen

    Und werden dann mit einer Knoblauch-Joghurt-Soße übergossen:

    Teigröllchen mit Knoblauchsoße

    Jo, und dann rein damit – 2 Wochen Vampirschutz sind garantiert.
    😉

    Und jetzt zum Traum des Abends. Marsis selbstgemachtes Baklava. Sorry für das bescheidene Foto mit Folie, glaub mein Hirn habt bei dem Anblick einfach schon ausgesetzt:

    Selbstgemachtes Baklava

    Und hier kommt das Rezept (für ein Backblech voller Baklava, womit man ca. 3000 Menschen satt bekommt):

    Zutaten

    Füllung:

    • 1 kg Wallnüsse (Halb gemahlen, halb klein gehackt)
    • 250g Butter
    • 2 Pck. Vanillezucker
    • 3 EL Zucker
    • 6 EL Griesbrei
    • 1 kg dünne Baklava Teigplatten

    Sauce:

    • 1 kg Zucker
    • 1 l Wasser

    Zubereitung

    • 2 Stunden bevor der Kuchen fertig ist das Zuckerwasser zum Kochen bringen und so lange kochen bis das ganze eine dickere Konsistenz bekommt. (Hat bei mir nur mäßig geklappt, aber es darf auch nicht zu viel verdampfen, weil man viel von dem Gebräu braucht, damit der Kuchen später saftig wird). Gut abkühlen lassen!
    • Butter schmelzen, tiefe, sehr große Auflaufform nehmen und folgendermaßen aufschichten:
      1. Teigplatte
      2. Teigplatte mit Butter eingepinselt
      3. Teigplatte mit Butter eingepinselt und ca 4 EL Walnüsse drüber

      Schritt 2 und 3 abwechselnd wiederholen bis alles alle ist. Ganz oben 3 Teigplatten mit Butter eingepinselt ohne Walnüsse.

    • Das Ganze vorsichtig in Rauten schneiden und mit der restlichen Butter übergießen. Außerdem kann man die obere Schicht noch mit Mineralwasser ein wenig nass machen, damit die oberen Teigplatten glatt bleiben und sich nicht wellen, wenn sie im Ofen trocknen.
    • 1,5 Stunden auf 150° trocknen lassen
    • Aus dem Ofen holen und sofort mit dem kalten Zuckerwasser übergießen. Darauf achten, dass es in jede “Ritze” rein kommt. Dieser Schritt ist wichtig! Entweder heiße Baklava und kaltes Zuckerwasser oder umgekehrt. Auf keinen Fall sollten sie die gleiche Temperatur haben (Frag mich jetzt aber nicht nach dem wissenschaftlichen Ansatz hierfür).

    Vielen, vielen Dank liebe Marsi für das leckere Essen und wenn ich in 5 Jahren mal wieder Hunger hab, koch ich das Rezept garantiert auch selbst nach!
    😉

    Category: Rezepte | Tags:

    Quittenlikör

    Posted on by 0 comment

    Und mal wieder ein gelungenes Ergebnis eines Experiments: der Quittenlikör ist fertig. Richtig lecker und eine sensationelle Farbe:

    Quittenlikör

    Zubereitung ist sehr einfach:

    • Quitten waschen und abreiben, in kleine Würfel schneiden
    • Glas oder Flasche zur Hälfte mit Quittenstücken füllen (im Originalrezept waren es 200g)
    • Schicht Kandiszucker drauf (ca. 170g)
    • Mit Korn auffüllen (ca. 0,5l)
    • 4-6 Wochen im Dunklen stehen lassen, zwischendurch rühren oder schütteln. Wenns trüb ist, einfach durch ein Tuch filtern.

    Und jetzt: proscht! *hicks*
    😉

    Category: Rezepte | Tags: